Mehr über die Stiftung

Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung Illustration
Erste Pressevorstellung der Stiftung Illustration auf der Frankfurter Buchmesse 2005.
Von links nach rechts: Dr. Maria Linsmann-Dege, Renate Raecke, Marie Marcks


Steckbrief:

Gründungsjahr:                                  2005
Stiftungszweck:                                   Förderung der Illustration, Herausgabe des Lexikons der Illustration (LdI)
Rechtsform:                                       gemeinnützig
Sitz der Stiftung:                                 Troisdorf bei Köln, angegliedert an Burg Wissem, Bilderbuchmuseum der                      
                                                       Stadt Troisdorf
Geschäftsführung:                               Dr. Maria Linsmann-Dege, Troisdorf



Wofür eine Stiftung Illustration?

Illustration gehört in Museen und Sammlungen
Die Illustration versteht sich als angewandte Kunst. Sie ist Teil unserer Kulturgeschichte. Dennoch spiegelt sich das in den Sammlungen von Museen und vergleichbaren Institutionen kaum wieder. Neben Design, Mode und Fotografie führt die Illustration ein Schattendasein und wird viel zu wenig wissenschaflich erforscht. Die Folge: ein großer Teil dieser Alltagskultur droht verloren zu gehen. Hier entgegen zu steuern, hat sich die
Stiftung Illustration zur Aufgabe gemacht.

Die Stiftung hilft, Originale zu sammeln und zu archivieren. Sie unterstützt den Erwerb – mithin die Rettung künstlerischer Vor- und Nachlässe.

Illustration in den Medien und der Hype um „Graphic-Novels“
Bilder besetzen zunehmend den öffentlichen Raum. Dennoch findet die Ästhetik der Illustration in den Medien kaum Widerhall. Der notwendige Diskurs über die Qualität von Kinder- und Schulbüchern, die Gestaltung öffentlicher Räume, das Erscheinungsbild von Medien und Werbung bleibt häufig auf der Strecke.
Insbesondere findet die Illustration in all ihren Facetten - vom Graffiti bis zum Kinderbilderbuch, von der Werbung bis zum Comic -  kaum eine Rezeption. Eine Ausnahme bilden die sogenannten Graphic-Novels, was an ihrer literarischen Konnotation liegen mag. Die Stiftung Illustration will dazu beitragen, die Illustration ganz allgemein mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen.

Die Stiftung möchte die (angewandte) Kunst der Illustration als Kulturgut etablieren, sie zur Diskussion stellen und so im Kulturschaffen unseres Landes sichtbarer machen.

Was leistet die Stiftung Illustration?

Herausgabe des Lexikons der Illustration (LdI)
Seit 2009 gibt die Stiftung Illustration das Lexikon der Illustration heraus. Es ist als Loseblatt-Sammlung angelegt und erscheint in der edition text + kritik im
Richard Boorberg Verlag in München. Leitender Redakteur ist der Kunsthistoriker Helmut Kronthaler. Das Lexikon umfasst derzeit nach der dritten Lieferung 70 Künstler und wird jährlich in einer Nachlieferung um zehn Künstler erweitert.

Schwerpunkt des wissenschaftlichen Lexikons sind Künstler aus dem deutschsprachigen Raum seit 1945. Eine genaue Beobachtung des Marktes hat aber gezeigt, wie  wichtig es ist, Illustratoren und Themen auch aus anderen geographischen und zeitlichen Kontexten aufzunehmen, die in unserer Kultur eine bedeutsame Rolle spielen.

Das „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945” versteht sich als Arbeits- und Informationsmedium für alle, die sich professionell mit der Kunst der Illustration beschäftigen. Dazu zählen insbesondere Bibliotheken, Hochschulen, Museen, Kunsthändler, Antiquare, Buchhändler, Verlage, Werbeagenturen, Redaktionen von Zeitungen und Zeitschriften und Journalisten. Aber auch den Sammlern und Lesern illustrierter Bücher stellt es alle wesentlichen Informationen zur modernen und zeitgenössischen Illustration kompakt und in gut lesbarer Form zur Verfügung.
Das Lexikon der Illustration liefert fundierte aktuelle und wissenschaftliche Informationen zum Thema Illustration.
Die Sammlung von Original-Illustrationen
Die Stiftung Illustration ist dem Museum Burg Wissem in Troisdorf angegliedert, Deutschlands einzigem Spezialmuseum für künstlerische Buchillustration.
Die Aufgabe der Stiftung sind Erwerb, Bewahrung, konservatorische Betreuung, Archivierung und Ausstellung von Nachlässen, wichtigen Werkgruppen oder Einzelwerken. Die Sammlung steht wissenschaftlicher Forschung und für fachspezifische Publikationen zur Verfügung.
Die Sammlung umfasst inzwischen rund 1000 Original-Illustrationen, darunter
Arbeiten von :

Sammlung und Bibliothek der Stiftung sind ein wichtiger Ort für die wissenschaftliche Arbeit rund um den Bereich Kunst und Illustration.

Die Stiftung Illustration veranstaltet jährlich Workshops, mit Symposien, Vorträgen, Ausstellungen und Diskussionsveranstaltungen. Diese jährlichen Treffen sind inzwischen ein festes Datum in der Agenda vieler Illustratoren, Medienvertreter, Kritiker, Agenten und anderer Multiplikatoren, und somit ein wichtiges Forum für Erfahrungsaustausch und Kommunikation.

Der nächste workshop mit dem Thema:
Up, App and away!? – Wohin reist die Illustration in digitalen
(Kinder-)Welten?
findet vom 5. – 6. September 2014 statt

Das Bilderbuchmuseum Troisdorf und die Stiftung Illustration bilden ein europaweit einmaliges Zentrum für Illustration.

Ausstellungen
Im Winter 2014 (7.12. 2014 - Februar 2015) veranstaltet die Stiftung Illustration mit dem Bilderbuchmuseum Troisdorf eine große umfassende Ausstellung zum Phänomen und Thema der sogenannten „Wimmelbücher“.
Im Mittelpunkt der Schau stehen die Originalarbeiten von Rotraut Susanne Berner aus der Sammlung der Stiftung.
Darüber hinaus plant die Stiftung Illustration weitere Ausstellungen aus der Sammlung zu einzelnen Künstlern oder Themenbereichen.

Mit ihrer einzigartigen Sammlung ist die Stiftung Illustration in der Lage, Originalillustrationen und Publikationen vieler bedeutender Künstler zu zeigen - ein wichtiger Beitrag zur Kulturgeschichte von Kunst und Illustration.

Weitere Aktivitäten
Buchmesse in Frankfurt
Die Stiftung Illustration wird von der Buchmesse Frankfurt unterstützt.
Zwischen 2006 und 2014 fanden hier mehrere Versteigerungen von Original-Illustrationen, Tombolen, Verkaufs-Ausstellungen, Zeichen- und  Signier-Aktionen statt. Zuletzt wurden auf der Buchmesse 2014 dreiundvierzig  Originale zugunsten der Stiftung versteigert. 
Zeichen-Aktionen im Rahmen der Kölner Lit.kidCologne und Illustratorenfeste im Rahmen der jährlichen workshops runden das Aktionsspektrum der Stiftung-Illustration ab.

Die Stiftung organisiert regelmäßig, zumeist von den Künstlern großzügig gesponserte- Auktionen, Verkäufe und Veranstaltungen zur Finanzierung ihrer Aktivitäten.

 Die finanzielle Situation der Stiftung Illustration

Die Stiftung Illustration ist gemeinnützig und hat, wie fast alle kleinen Stiftungen, derzeit unter der Lage an den Finanzmärkten (Niedrigzinsen) zu leiden. Sie ist offen für Spenden und Stiftungen. Zuwender erhalten eine Spendenquittung.

Bankdaten der Stiftung Illustration:
Empfänger: Stiftung Illustration

Konto-Nummer: 2000202

Bankleitzahl: 37050299

Bank: KSK Köln
Verwendungszweck:
Spende Stiftung Illustration.
Für Überweisungen aus dem Ausland:

Intern. Bank Account Number:
DE 68 3705 0299 0002 0002 02
SWIFT-BIC: COKSDE 3

Ziele und Aufgaben  der Stiftung Illustration - Zusammenfassung

Neben der Herausgabe des Lexikons der Illustration (LdI) vefolgt die Stiftung Illustration vorrangig diese Ziele und Aufgaben:

  • Erwerb, Bewahrung, konservatorische Betreuung, Archivierung und Ausstellung von Vor- und Nachlässen, wichtigen Werkgruppen sowie Einzelwerken aus dem Bereich der Illustration.
  • Präsentation der Arbeiten in eigenen Ausstellungen
  • Leihgabe von Arbeiten für Ausstellungen anderer Institutionen
  • Unterstützung der wissenschaftlichen Erforschung und Publikation von Themen der Illustrationskunst.
  • Herausgabe eigener Publikationen im Bereich der Illustrationskunst.
  • Workshops, Symposien, Vorträge und Diskussionsveranstaltungen
  • Forum für den Erfahrungsaustausch und die Kommunikation zwischen Illustratoren/innen, Kritikern, Agenten, Vermittlern, Medien und Verlagen.
Das Kuratorium tagt auf der Frankfurter Buchmesse 2013
Von links nach rechts: Maria Linsmann-Dege, Jutta Bauer, Sarah Wildeisen, Mareile Oetken
Ulrike Hoier (Lektorat Lexikon der Illustration) und Pauline Liesen


 

HISTORIE

GROSSE SIGNIER- UND ZEICHENAKTION AUF DER BUCHMESSE BEI DER STIFTUNG ILLUSTRATION

Wir danken allen, die geholfen haben, dass die Signieraktion zugunsten der Stiftung Illustration ein voller Erfolg wurde! Besonders danken wir Geese Papier für die Bereitstellung der Leporellos, der Buchmesse Frankfurt, allen Mitarbeitern des Bilderbuchmuseums, die Standdienst übernommen haben, den ehrenamtlichen Helfern, vor allem aber auch allen Illustratoren und Illustratorinnen, die mit viel unermüdlichem Einsatz und Spaß gezeichnet haben.




Auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2012 wurde die dritte Nachlieferung des Lexikons der Illustration vorgestellt.
DIE STIFTUNG ILLUSTRATION TRAUERT UM IHR LANGJÄHRIGES KURATORIUMSMITGLIED ARMIN ABMEIER

Am Dienstag, 24.Juli 2012 ist Armin Abmeier, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Illustration im Alter von 72 Jahren in München verstorben. Mit ihm verliert die Illustrationsszene einen ihrer ausgewiesensten Experten. Armin Abmeier war Herausgeber zahlreicher illustrierter Bücher, darunter der von ihm gegründeten Reihe der „Tollen Hefte“.
GROSSE ILLUSTRATIONSAUSSTELLUNG AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 2011

Der Erfolg der Verkaufsaktion der Stiftung Illustration im Illustrators Corner, die vom 12.-16. Oktober 2011 in Halle 4 zu sehen war, übertraf die Erwartungen. Von den über 100 ausgestellten Originalillustrationen zum Thema Kindheit konnten zahlreiche verkauft werden.
1. ILLUSTRATORENFEST DER STIFTUNG ILLUSTRATION AUF BURG WISSEM

Die Stiftung Illustration lädt Illustratorinnen und Illustratoren herzlich ein zum großen Illustratorenfest am Samstag, den 03.09.2011 ab 19.00 Uhr in der Remise von Burg Wissem.
Auktion zugunsten der Stiftung Illustration mit Anke Engelke, Jutta Bauer und Axel Scheffler am Samstag, 13. März 2010, um 17 Uhr, im GLORIA, Apostelnstr. 11, 50667 Köln.






Titel des Informationsflyers zur AuktionStiftungIlluAuktion_E.jpg

TOMBOLA ZUGUNSTEN DER STIFTUNG ILLUSTRATION

Große Tombola zugunsten der Stiftung Illustration auf der Frankfurter Buchmesse 2009




Das »Lexikon der Illustration« wurde am Freitag, den 16. Oktober 2009 um 12.00 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse am Platz der Buchkunst, Halle 4.1 – Q 501 vorgestellt.

BUCH UND AUKTION „HÖR ZU, ES IST KEIN TIER SO KLEIN, DAS NICHT VON DIR EIN BRUDER KÖNNTE SEIN“


Armin Abmeier gab im September 2006 im Hamburger CARLSEN Verlag ein anspruchsvolles Haus- und Geschenkbuch mit dem Titel „Hör zu, es ist kein Tier so klein, das nicht von dir ein Bruder könnte sein“ heraus. Es wurde am Freitag , den 6. Oktober 2006 in der Zeit von 12 bis 15 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse zugunsten der Stiftung Illustration versteigert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen